Heiko Hecks Homepage

Logbuch 
Schottland 2000  

 

 

Home
Familie
Hobby

Schottland:

Fotos 1991
Fotos 2000
Logbuch 2000


Schottland Webring

 

5.10.2000
Dun Dornaigil Broch +
Nordküste: Thurso/Dunnet Head

Heute stand Thurso und, wenn möglich, auch Dunnet Head, eine Halbinsel gegenüber demn Orkneys auf dem Programm. Nach der schon bekannten Strecke bis kurz hinter Durness folgte der seit 21 Jahren unbekannte Teil der Nordküste. Vom seinerzeitigen Aufenthalt hier ist mir lediglich der Besuch der "Smoo Cave" in Erinnerung geblieben. Noch vor Tongue fiel mir ein Wegweiser auf, der auf "Dun Dornaigil Broch" hinwies. Ich folgte kurzentschlossen disem Hinweis und bog hinter dem Loch Eriboll, einem Meeresausläufer ab, um dieses rund 2000 Dun Dornaigil BrochJahre alte Haus zu besuchen. Es diente seinerzeit als Wohnhaus und Wehrbau, ist rund und mit einer doppelten Wand und einem lichten Innenhof versehen. Es besitzt nur eine kleine, nach heutiger Größe halbmannhohen Öffnung als Zugang nach außen und ist ohne Fenster gebaut. Zwischen den beiden Wänden wurde seinerzeit gewohnt und Waren oder Vorräte gelagert. In rund 10 Metern Höhe befand sich ein unüberdachter Wehrgang hinter der Außenmauer, von dem aus etwaige Angreifer mit Wurfgeschossen oder aber durch Hinabschütten übler Flüssigkeiten in die Flucht geschlagen werden sollten. Leider ist dieser Turmbau, wie die rund 500 anderen Bauten dieser Art, nicht vollständig erhalten.
hier doppelklicken!

Zum Lesen des Textes bitte auf Bild doppelklicken

Dieses Exemplar weist lediglich die Hälfte seiner ehemaligen Größe auf, und dies auch nur im Bereich des Eingangs. Letzterer ist zugemauert und der Innenraum vollständig verfüllt, dass leider kein Eindruck vom Innenraum gwonnen werden konnte. Ich werde versuchen, dies auf Lewis nachzuholen, wo auch Brochs (zumindest einer!) zu besichtigen sein soll.

Nachdem ich alles gesehen hatte, was zu sehen war, entschloss ich mich, nicht zurück zu kehren, sondern die Schleife weiter zu fahren bis zur Straße nach Lairg nach Tongue, um auf diser Route wieder auf die Küstenstraße nach Thurso zu stoßen. Hier, im tiefsten schottischen Hinterland dann eine Kuriosität: ein handgemaltes Schild, auf dem auf Deutsch (!) zur Vorsicht wegen umherlaufender Lämmer gemahnt wurde! Auch auf diesem Abschnitte eröffneten sich auf der kleinen Nebenstraße hinter dem Broch großartige Blicke auf die hier sehr moorige, flache Hochebene und die umliegenden Berge. Aber auch an der Küste hinter Tongue gab es immer wieder grandiose Ausblicke auf wilde Küstenlinien, schöne Sandstrände und grüne Berghänge.

Kurz vor Thurso tauchten erstmalig wieder größere Errungenschaften menschlicher Technologie auf: Die atomare Entsorgungsanlage Dounreay, welche zwar besucht werden kann (hinterher strahlt jeder!), aber nicht zu meinem Programm gehörte (blieb auch unfotografiert). So ging es denn nach Thurso (Bild re.), einer lebhaften Stadt mit dem Fährhafen Scrabster, von dem aus die OrkneysElgin  und die Shetland-Inseln erreicht werden können. Nach kurzem Aufenthalt mit Einkäufen fuhr ich weiter zum Dunnet Haed, weil ich dort den Ausblick auf die Orkneys genießen woillte. Dies wäre fast durch ausgiebige Regenfälle auf der bisher von schönem Wetter begleiteten Tour vereitelt worden. Aber Gott sei Dank öffnete sich rechtzeitig der Himmel und die Orkneys schienen unter einem mal wieder sehr schönen Regenbogen näher, als sie es tatsächlich waren. Dies nahm ich selbstverständlich zum Anlass, ein paar hoffentlich gelungene Aufnahmen des alten Leuchtturmkomplexes mit den Orkneys als Hintergrund zu machen. Man sieht dort doch eines von drei früher verwendeten Nebelhörnern, welche bei Nebel vor der Küste warnten (Bild li.). Als sich dann der Himmel wieder verdunkelte und die Uhr nach drei Uhr nachmittags zeigte, war es dann an der Zeit, den Rückweg nach Scourie anzutreten, denn im Dunnet Head - Blick auf die OrkneysOktober geht die Sonne ein wenig früher unter und es ist kein großes Vergnügen, auf den teilweise einspurigen Strecken des Nordens nur mit der Fahrzeugbeleuchtung zu fahren. So gestaltete sich die Rückfahrt unspektakulär, bis auf eine Ausnahme: die Bucht von Tongue, die ich zuvor wegen des Brochs umfahren hatte. Der Damm über die Bucht bietet einen wunderschönen beidseitigen Blick über teils flache Sandstrände. Nach der Ankunft in Scourie kehrte ich wieder in den "Eagle" ein, wo ich mich stärkte und mich bei ein paar Gläsern Lager von Audrey, der Bedienung verabschiedete, denn am nächsten Tag sollte es früh nach Ullapool losgehen, um von dort nach Stornoway auf der Insel überzusetzen.

nächster Tag:.
Ullapool-Stornoway(Lewis)

 nach oben

Home
 

Über einen Eintrag ins Gästebuch würde ich mich freuen:

diary02.gif
 


Copyright Text und Fotos: Heiko Heck 2000-2002
Background-Music: traditional
Midi files used by kind permission of Barry Taylor, who sequenced them:
http://www.contemplator.com/tunebook 
Copyright Site-Design 1996-1999 by Namo Interactive Inc.
All Rights Reserved.

Letzte Änderung / last revised: 27.12.2003

Namo WebEditor 3.0